3. Juli 2019

Juli-MMM: Sommer(kleider)-Spezial

Beim MeMadeMittwoch geht es heute um Sommer / Urlaub / Ferien... Da unser Sommerurlaub noch in weiter Ferne liegt (tatsächlich haben bei uns noch nicht einmal die Schulferien begonnen) und ich ehrlich noch keine Ahnung habe, was ich in meinen Koffer packen werde, zeige ich euch heute, was ich am liebsten trage, wenn der Sommer schön sommerlich ist:
Sommerkleider! Aus Jersey, denn Jersey ist bequem und unkompliziert zu tragen, es ist leise, knittert kaum und ich fühle mich nicht overdressed.


Eine kürzlich durch meine Mutter angeregte Zählung ergab, daß ich derer zehn besitze. Ich habe das zum Anlass genommen, darüber nachzudenken, ob zehn Sommerkleider viel sind. Gefühlt schon, oder? Zehn Kleider! Braucht man das denn?
Andererseits trage ich die täglich, wenn es das Wetter zulässt. Für mich sind sie Alltagskleidung, wie T-Shirts. Zehn T-Shirts, ist das viel? Gefühlt eher nicht, oder wie seht ihr das?
Ich identifizierte einen eklatanten Mangel an Sommerkleidern und schnitt zwei weitere zu. Und dann noch eins.
Jetzt habe ich 13 Sommerkleider aus Jersey. :)

Ich muss gestehen, daß ich bei Sommerjerseykleidern praktisch immer die gleichen drei Schnittmuster nähe, die sich bei mir bewährt haben: nämlich Ajaccio von der Schnittquelle, das Kleid aus dem Buch "Ein Schnitt, vier Styles" von Rosa P, und das Penny Pinafore Dress von Kitschy Coo.
Weil die Schnittmuster alle nicht neu sind, sondern hinlänglich bekannt und ich es aber durchaus interessant finde, von bewährten Kleidungsstücken zu lesen und auch zu sehen, wie das gleiche Schnittmuster mit unterschiedlichen Stoffen wirkt, lasse ich euch heute mal in meinen Kleiderschrank gucken.

Dieses erste Ajaccio nähte ich 2015 aus Viskosejersey von MD Gera. Ich trug es gerne, leider hat es die erste Wäsche nicht überlebt: ich hatte für die Raffung Satinband genommen, was sich in der Waschmaschine an den Enden aufgelöst und so zu einer Entraffung des Kleides führte. Seitdem liegt es auf meinem Reparaturstapel und ich nehme zum Raffen jetzt schmales Webband von farbenmix, das ich an beiden Enden mit dem Feuerzeug versiegele. Das hält.

Ajaccio Nr.2 ist bedeutend hässlicher geworden, als ich das vorher gedacht hätte. Den Viskosejerey mit zerfließenden Millefioriperlen von TST-Stoffen fand ich nämlich eigentlich schön... Ich trage es aber trotzdem ziemlich oft, denn man sieht garantiert keine Flecken darauf, d.h. man kann darin auch entspannt im Garten wühlen oder Johannisbeeren entsaften. Die Jerseyqualität ist übrigens super: vier Jahre in Gebrauch, x-mal gewaschen, aber nichts pillt oder löst sich auf.

Ajaccio Nr.3 ist drei Jahre alt, der Viskosejersey kommt auch von TST-Stoffen, aber die ganze rechte Seite, auf der ich meine Handtaschen trage, ist total verpillt. Ich habe außerdem den Eindruck, dass es anfängt, auszuleiern. Für gut ziehe ich das nicht mehr an, dabei mochte ich es eigentlich gerne. Ich denke, Ende des Sommers fliegt es raus.

Nr. 4 , weiße Punkte auf blau, genäht aus ziemlich dünnem Baumwolljersey von Pretty Woman Leipzig. Es ist jetzt drei Jahre alt, sieht immer noch aus wie neu und ich mag es sehr. Interessanterweise das Sommerkleid, in dem Leute mich am häufigsten fragen, ob ich vorhabe, noch auszugehen. Anscheinend sehen Punkte nicht so freizeitmäßig aus...

Nr. 5 nähte ich, zusammen mit dem grauen Ajaccio, (das ich in der Collage leider vergessen habe) im letzten Sommer. Der Stoff ist ein dünner, fließender Viskosejersey, wieder von TST-Stoffen. Das Stoffmuster erinnerte mich an Ikat-Muster, leider sieht man das auf dem Kleid nicht wirklich. Bisher sind wir nicht so recht warm geworden, miteinander, ich weiß allerdings noch nicht, woran das liegt. Vielleicht wird es ja diesen Sommer noch was.

Das graue Ajaccio trage ich ziemlich oft, obwohl grau eigentlich nicht meine bevorzugte Sommerfarbe ist. Es ist aber unempfindlich und ich mag das Pünktchenmuster. Der Viskosejersey ist von MD Gera und bisher top. Mein Eindruck ist ohnehin, daß die Viskosejerseys von MD Gera von gleichbleibender Qualität sind (im Gegensatz zu denen von TST-Stoffen) und auch nach vielen Wäschen nicht pillen. Dafür neigen sie dazu, sich an den Nähten aufzulösen, daher nehme ich jetzt konsequent neue Nadeln, wenn ich diese Stoffe vernähe. Ich meine, es hilft.

Das sind jetzt endlich die drei neuen Sommerkleider: dreimal Ajaccio...
Nr. 6 aus Baumwolljersey mit Elasthananteil von Mies und Moos. Mir war plötzlich so nach gelb... Der Jersey ist eigentlich fast schon zu dick für Ajaccio, es geht noch so gerade, aber aus Viskosejersey fällt es definitiv schöner...
...wie man an Nr. 7 sehen kann: Viskosejersey von MD Gera. Der lag schon länger, ich wollte ihn aber gerne vernähen, solange ich die Palmwedel noch mag.
Nr. 8: ein Spontankauf! Ich meine, wer kann denn Shibori-Muster auf Jersey widerstehen? Ich kaufte 1,30m für ein Streifenshirt...und schnitt dann spontan ein Ajaccio zu. Aus Mustergründen habe ich das Rockteil quer zum Maschenlauf zugeschnitten, ich finde aber nicht, daß es schlechter fällt, als das gelbe. Es ist übrigens ebenfalls Baumwolle mit Elasthan. Und der Stoff hat nur zwei (!) Tage bei mir gelegen, ich glaube, das ist Rekord!

Rosa P - Kleider habe ich bedeutend weniger, ich weiß eigentlich gar nicht warum, den Schnitt mag ich nämlich gut leiden.

Das erste, aus Baumwolljersey von Stenzo, ist wahrscheinlich mein meistgetragenes Kleid. Es ist so schön luftig und unkompliziert UND meine Lieblings-Sommerschuhe passen prima dazu. Deswegen darf es auch meistens mit in den Sommerurlaub. Es ist vier Jahre alt und mittlerweile etwas verwaschen, darf aber vorerst noch bleiben.

Das zweite nähte ich im letzten Jahr anlässlich der Goldhochzeit meiner Eltern aus einem dünnem Baumwolljersey von Lillestoff. Ich hatte mir zwei Rapporte gegönnt und habe mehrere Abende damit verbracht, Schnitteile auf dem Stoff hin- und herzuschieben um das Muster sinnvoll und ansprechend auf dem Kleid zu verteilen. Das Zuschneiden hat dann fast länger gedauert als das Nähen, die Mühe hat sich aber gelohnt, finde ich. Ich mag das Kleid sehr, trage es aber nur zu besonderen Anlässen. Leider neige ich dazu, Kleider, die ich besonders schön finde, zu schonen. Eigentlich blöd.
Weil der Zuschnitt so aufwendig war, gibt es hier noch Detailbilder:


Nummer drei ist erst vor einer Woche fertig geworden (und war der eigentliche Anlass für die Kleiderzählung). Der Stoff -Baumwolle mit Elasthan- war ein absoluter Streichelstoff und jetzt freue ich mich ständig, daß ich den als Kleid mit mir herumtragen kann. Definitiv ein Lieblingskleid, nur, daß ich jetzt immer Angst habe, mich zu bekleckern...


Meine beiden Penny Pinafore Kleider sind beide drei Jahre alt, beide aus Baumwolle-mit-Elasthan-Jersey und beide mag ich sehr. Allerdings sind sie, da sie in der Taille mehr anliegen, nicht so luftig wie die anderen Kleider. Wenn es richtig heiß ist, trage ich die nicht so gerne. Der Grund, warum ich nicht mehr davon habe ist allerdings, daß sie soviel Stoff verbrauchen: knapp 2 Meter, wenn das Muster eine Richtung hat, ohne Richtung etwa 1,70m. Da ich meistens 1,50 m kaufe, reicht das dann einfach nicht.

Soweit mein Sommerkleider-Schrank, Respekt und Anerkennung für alle, die bis hierhin durchgehalten haben. Ich hoffe, ich habe euch nicht zu sehr gelangweilt. Falls nicht: hier klicken für noch viel mehr Sommerbekleidung!
Ich wüsche euch einen schönen Sommer!



Kommentare:

  1. Das Gold-Hochzeitskleid ist mein absoluter Liebling! Finde es besonders.

    Aber alle anderen Kleider sind auch prima.

    Deine Aufzählung ist Klasse! :-)

    Diese Fotoreihen haben was: Du guckst immer so süß und lächelst auf jedem Foto und in jedem Foto ist eine kleine Nuance anders. :-)

    Glaub ich würde das in der Form niemals hinbekommen. :-D

    Liebe Grüße
    Immi

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schöner Beitrag zum MMM! - auch wenn ich selbst keine Kleider trage.
    Alle stehen dir sehr gut! Hast einfach deine Wohlfühlform gefunden!

    Mir gefallen besonders Nr 2 und Nr 5 als extravagant!

    Was das Festtagskleid betrifft: Meisterstück an Mustertüftelei!
    Und mir gefällt es immer noch, ein Kleid für besondere Gelegenheiten zu haben.
    Es IST auch ein besonderes Kleid!
    Liebe Grüsse, Ly.

    AntwortenLöschen
  3. LOL, noch so eine Widerholungstäterin, was Sommerkleiderschnitte angeht... :D. Von 13 bin ich zwar noch meilenweit entfernt, aber ich habe bereits weitere Ideen im Kopf. gerade in so Super-Sommern kann es kein "zu viel" an Kleidern geben!
    Herzlich: Charlotte

    AntwortenLöschen
  4. Sehr lesenswert, deine Kleiderparade! Ich schaffe es nur selten, einen Schnitt zweimal zu nähen, immer bin ich auf der Suche nach etwas Neuem und noch Besseren. Umso mehr bewundere ich diese Konsequenz bei anderen. Das mit dem Shbori-Muster kann ich gut verstehen, aber das gelbe Kleid hat auch ein sehr schönes Muster.
    Liebe Grüße Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin sehr begeistert von deiner Kleiderparade - die würde ich alle so nehmen ;) Vor ein paar Tagen habe ich übrigens auch mein Sommerkleid Nr.10 genäht ...
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe bis zum Ende durchgehalten und mag deine Kleider-Riege sehr gern. Ich bin ein echter Kleiderfan, komme aber mit dem Nähen nicht nach!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  7. Deine Kleider gefallen mir alle ! Ich liebe Kleider und trage am liebsten welche. LG Anna

    AntwortenLöschen
  8. Die Ajaccio Kleider sind wie für dich gemacht! Sind sie ja auch... ;-) Schön, sie mal alle so beisammen zu sehen! LG Sarah

    AntwortenLöschen
  9. Was für eine interessante Kleiderparade! Klar, dass es Liebingsschnitte gibt, die man immer wieder hervorholt weil sie sich bewährt haben. Das kenne ich auch. Deine Wahl kann ich sehr gut nachvollziehen, ein Kleid schöner als das andere. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  10. Wow! Vielen Dank für die schöne Übersicht und auch die Infos zu den Stoffen, v.a. die Haltbarkeit ist doch so sehr verschieden.

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank für die Kleiderparade, ich bin aus dem Staunen nicht mehr raus gekommen. Und wie du ja selber schreibst, wirken die Kleider sehr unterschiedlich.

    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  12. Mit einem Kleid ist man immer sofort gut angezogen, das gefällt mir und deshalb habe auch ich viele, viele Kleider. Keinesfalls sind es aber ZU viele ;-)
    LG Lehmi

    AntwortenLöschen
  13. Wahnsinn! Ich hab nicht mal halb so viele Kauf-Kleider und zu nähen schaff ich auch maximal 2 im Jahr. Ich bin ein richtiger Kleider-Muffel, was man nicht oft anzieht sollte auch nicht im Schrank verstauben. Die passen dir wirklich sehr gut!!

    LG Karin

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
Mit Abschicken des Kommentars erklärst du dich einverstanden, dass deine Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber gespeichert werden. Kommentare können auch anonym verfasst werden. Blogspot erfasst außerdem die IP-Adresse sowie Datum und Uhrzeit des Kommentars.
Der Kommentar kann jederzeit wieder gelöscht werden oder du kannst ihn durch mich entfernen lassen.
Mit dem Absenden deines Kommentars bestätigst du, dass du meine Datenschutzerklärung sowie die Datenschutzerklärung von Google https://policies.google.com/privacy?hl=de gelesen hast und sie akzeptierst.

Ich behalte mir vor, Kommentare zu löschen, insbesondere wenn sie Links zu unbekannten Seiten und Werbung enthalten.