6. Oktober 2015

12-Tops-Challenge: August und September

"Leiden ist einfach der Unterschied zwischen dem, was ist, und dem, wie ich es gerne hätte."
Spencer Johnson

Diesem Satz kann ich nur zustimmen: definitiv habe ich beim Nähen des August-Oberteiles gelitten und definitiv hätte ich das gerne anders gehabt. Sowohl den Nähprozess, als auch das Ergebnis!
Dabei wollte ich bloß einen schlichten Shirt-Schnitt ausprobieren, der schon länger auf Verwirklichung wartete: das Shirt Lydia von burdastyle.


Aber der Schnitt ist gar nicht schuld, sondern der Stoff! 
Ein Mimöschen, das bei den Probeläppchen so tut, als ließe es sich unkompliziert nähen, aber dann die Overlock zicken läßt. Ein leichter Interlock, Baumwolle mit etwas Polyester, gut querelastisch und kein bißchen längselastisch, der so weich ist, daß ihn die Nähmaschine regelmäßig frisst. Und dabei ganz unschuldig aussieht...NIE hätte ich gedacht, daß dieser Stoff, den ich mindestens zwei Jahre gestreichelt habe, so gemein sein könnte!
Was war ich froh, als ich das Shirt so halbwegs zusammengebracht hatte. 
Ich habe sogar das Bündchen annähen können- aber wie! Weil ich dachte, es könnte nicht mehr schlimmer kommen, versuchte ich, die gruseligste Stelle nochmal mit der Overlock zu begradigen, aber, ihr ahnt es, es konnte doch noch schlimmer kommen... So sah das aus, als ich Shirt und Overlock mit einer Notoperation wieder getrennt hatte:


Auch Absteppen machte das Desaster nicht wirklich besser:


Ich habe es jetzt notdürftig gerettet (NATÜRLICH ist das Design und so gewollt!) und finde, es ist jetzt immerhin tragbar, wenn auch nicht für gut.


Der Schnitt ist, glaube ich, gar nicht schlecht. Ich denke, ich werde demnächst noch ein Exemplar aus ganz simplen Baumwolljersey nähen. Und vielleicht eine Nummer kleiner, dieses hier fällt etwas reichlich aus. (Und bei dieser Leidensgeschichte bezweifele ich irgendwie, daß das Shirt mir den Gefallen tun und in der Wäsche um genau den richtigen Betrag einlaufen wird...)


Eine wahre Wohltat war dagegen das Oberteil, welches ich im September nähte: der Pulli Skara von Schnittquelle (hier schon einmal vorgestellt).


Schnell und unkompliziert zu nähen und an das Lametta-Gefühl vom Glitzerstrick gewöhne ich mich auch allmählich. Stoff für ein weiteres Exemplar liegt schon bereit, ich finde, der Pulli ist eine schöne Alternative zur Strickjacke.


Was die anderen Oberteilnäherinnen im September produziert haben, seht ihr hier, bei Constanze, die gerade viel schlimmer leiden muß. Constanze, ich wünsche dir gute Besserung!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen