7. März 2017

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank: das Ergebnis

Obwohl wirklich genug Zeit war und mein Projekt wirklich überschaubar war, bin ich mal wieder auf den letzten Drücker unterwegs. (Ob ich das wohl jemals lerne?) Jedenfalls waren das Schicksal und der Kindergarten gegen mich! ;)

Diesen Pullover im Lagenlook von Michael Kors hatte ich mir zum Vorbild genommen:

Quelle: vogue.com

Und das hier ist meine Version:

Erste Anprobe, noch ungesäumt

Mangels wirklich grünem Strickstoffs habe ich im Auktionshaus einen neuwertigen Pulli in der passenden Farbe erworben (70% Merinowolle, 30% Kaschmir, sehr kuschelig!) und damit gearbeitet.
Eigentlich war der Pullover 2 Nummern zu groß und ich hatte geplant, ihn auseinanderzuschneiden und neu zu verarbeiten. Wider Erwarten passte er aber, daher habe ich mich darauf beschränkt, Pulli, Ärmel und Rollkragen zu kürzen und mit gestreiftem Interlock zu ergänzen.


Das Kürzen habe ich mir dabei einfach gemacht und nach der Methode der "falschen Bündchen" gearbeitet: falten, stecken, abschneiden und durch die Overlock jagen. Den Ringel-Interlock habe ich dabei gleich mitgefasst.


Mit dem Ergebnis bin ich recht zufrieden. Ich finde es kommt dem Original schon sehr nahe und es ist auch sehr tragbar. (Und bei dem fiesen Märzregen, den wir heute haben, auch sehr angenehm warm!) Nur mit den Ärmeln bin ich nicht so hundertprozentig glücklich, denn die Ärmelbündchen sitzen jetzt an den Unterarmen natürlich etwas enger, als an ihrem ursprünglichen Ort. Das ist aber nicht so schlimm, man gewöhnt sich beim Tragen daran.


Couture ist bei diesem Projekt aber, außer vielleicht dem Kaschmiranteil im Pullover, so gar nichts. Fast alles ist mit der Overlock genäht (noch dazu mit farblich unpassendem Garn...), die Säume mit dem genähten Zickzackstich. Aber ich habe immerhin darauf geachtet, die Streifen gleichmäßig zu verarbeiten.
Spaß gemacht hat es trotzdem, vor allem, weil ich auf das Ergebnis gespannt war.

Zickzack auch am Kragen...

Hier geht es zu den anderen Laufstegprojekten, von dem, was ich schon gesehen habe, mit tollen Ergebnissen!
Ich freue mich schon auf die nächste Runde, dann hoffentlich auch etwas pünktlicher...

Kommentare:

  1. Ach, so geht es mir auch oft, nicht nur beim Nähen: wenn man viel Zeit hat und das Projekt überschaubar ist, bleibt es gerade deswegen ewig liegen. Ich glaube Couture ist an dem Pullover die Idee, einen schönen, aber einfachen Pullover aufzupimpen. Wahrscheinlich brauchen auch Designer mal was schnelles zwischendurch. Jedenfalls sieht dein Pullover gut aus! LG Christa

    AntwortenLöschen
  2. Eine schöne Idee, den schlichten Pullover mit Ringelbündchen aufzuwerten. LG Carola

    AntwortenLöschen
  3. Hauptsache es ist fertig und schön geworden. Du hast gezeigt wie man einen schlichten Pullover in einen einzigartigen umwandeln kann. Die Idee finde ich toll und der Pulli gefällt mir wirklich gut :).
    LG
    Ewa

    AntwortenLöschen
  4. Fertig werden auf den letzten Drücker ist auch meine Spezialität ;) Es existiert eine weitverbreitete Meinung, dass die Laufstegmodelle im Alltag kaum tragbar sind. Dein Pullover ist ein Gegenbeispiel. Du hast ein interessantes und auf jeden Fall alltagstaugliches Kleidungsstück genäht. Super!
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen