7. November 2016

Karo-Partyrock

Den Schnitt des Partyrockes von stokx fand ich ja von Anfang an sehr spannend. Er erinnerte mich ein bißchen an den Burda-Schnitt von Stephan Schneider, mit dem ich schon gute Erfahrungen gemacht habe. Dieser besteht allerdings aus vier unterschiedlich geformten Bahnen, der Partyrock dagegen aus sechs gleichen Bahnen, die dafür in Falten gelegt sind. Ich war neugierig und habe mir daher das Schnittmuster gleich nach Erscheinen gekauft und auch gleich ausgedruckt, geklebt und ausgeschnitten. Dann wusste ich aber nicht so recht, welcher Stoff wohl geeignet wäre und so bleib der Schnitt erstmal liegen.
Der Partyrock-Sew-Along begann und eigentlich fand ich das eine gute Möglichkeit, endlich diesen Rock zu realisieren, aber ich konnte mich immer noch nicht für einen Stoff entscheiden... Sehr lähmend, diese Unentschlossenheit.

Hm! Eigentlich wollte ich an dieser Stelle elegant, um nicht zu sagen, grazil die Kurve kriegen und irgendetwas höchst tiefsinniges und analytisches von mir geben. Allein, nachdem Kinder, Telefon, Handy und noch mehr Kinder meine Gedankengänge störten, weiß ich beim besten Willen nicht mehr, was.

Auf analytisches müsst ihr also leider verzichten, dafür gibt es jetzt einen fertigen Partyrock, denn nachdem ich dann doch mal angefangen hatte, ließ er sich auch ziemlich flott fertigstellen.


Der Stoff war eigentlich ungeliebt, da überraschend mit güldenen, eingewebten Glitzerfäden, aber so ein Partyrock darf ja schließlich ein bißchen Glamour haben!
Das Karo anzupassen wäre hier wohl vergebliche Liebesmühe. Stattdessen habe ich einfach das Schnittteil für jede Bahn gleich im Karo ausgerichtet, damit ein einheitliches Bild entsteht.


Ich hab dann noch ein bißchen mit ihm Verkleiden gespielt, weil ich neugierig war, wie sich der Rock kombinieren lässt...


Der Schnitt und die Anleitung sind prima. Nur passten bei mir die Passzeichen X und Y leider nicht, sie lagen auf dem Teil mit den Falten konsequent immer etwa 1 cm höher, als auf dem Gegenstück. Sehr rätselhaft! Ich bin noch nicht dahintergekommen, was da der Fehler ist, denn ansonsten passte alles perfekt. Auch der Rock- beinahe. Ich habe lediglich ihn in der Taille 3 cm enger gemacht. Genäht habe ich die kurze Version in Größe 2. Größe 1 hätte es vermutlich auch getan.

Gesäumt hab ich mit rotem Schrägband, das in der Bewegung immer mal ein bißchen blitzt. Finde ich aber eigentlich ganz witzig.


Ich bin gespannt, wie sich der Partyrock im Alltag bewähren wird.
Meike, vielen Dank, daß du es gewagt hast, die stokx-Schnittmuster herauszubringen. Ich freue mich schon auf die nächsten!
Hier geht's zur Versammlung der Partyröcke, mal sehen, ob ich wieder die Letzte bin.


Kommentare:

  1. Ein Partyrock in Karo - sensationell. (Ok, ich bin sowieso großer Karorockfan, da bin ich leicht zu haben, ich gestehe.) Das Karo-Ausrichten hätte ich auch gemacht. Eine andere Chance gibt es nicht, das irgendwie passend zu machen. Höchsten da, wo ein rechter Winkel zum Fadenlauf entsteht, aber dazu braucht es natürlich auch viel Stoff. Ich finde, bei dir ist das gut gelungen, denn diese leichten "Wellen" im Karo geben dem Rock den Schwung, den er ja dank der Linienführung auch hat.

    Sehr schön auch deine Outfitfotos. Danke dafür. Ich mag sie alle, aber meine Favoriten sind immer enges, kurzes (reingestecktes) Oberteil zum Partyrock. Das Oberteil darf keinesfalls zu lang sein. Das Foto ganz links ist eher casual, das geht auch, nimmt aber die Eleganz.

    Danke fürs Zeigen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S. Achso, die Passzeichen. Was da schief gelaufen ist, würde mich auch interessieren, denn eigentlich sind die Passzeichen eine der Stärken der stokx-Schnitte. Vielleicht nähst du noch einen Partyrock und wenn du da ne Erkenntnis hast, würde ich mich über Feedback freuen!

      Löschen