25. Januar 2015

Stoffspielereien: Ecken

...oder wieviele Ecken hat eine Tulpe?

Da meine übliche Ideensammlung zum Thema "Ecken" leider nichts brachte, was mich spontan begeisterte, habe ich dann doch mal geschaut, was meine (überschaubare) Näh-Literatur zu dem Thema zu bieten hat.


Und ich war überrascht: Fand ich doch in diesem Buch eine mehrseitige Anleitung für verstürzte Ecken!

Ich hatte bisher gar nicht gewußt, daß man für verstürzte Ecken eine Anleitung brauchen könnte... Zusammennähen, eventuell die Nahtzugaben an den Ecken zurückschneiden, wenden, mit der Schere etwas in den Ecken porkeln und, wenn ich es ganz gut meine, noch kurz das Bügeleisen draufhalten. Kann man das auch anders machen?

Ich habe also eine einfache Form mit Innen- und Außenecken gesucht, die man trotzdem einfach zuschneiden kann: dazu ein großes Rechteck längs falten. An einer Schmalkante diagonal abschneiden und das abgeschnittene Dreieck als Schablone für den Schnitt an der anderen Schmalkante nutzen. Auseinanderfalten und schon hat man- eine Tulpe! Jedenfalls ein stark vereinfachte Tulpe.

Hier noch gefaltete Tulpe...

Will man die jetzt fachgerecht verstürzen, geht man folgendermaßen vor:
1. Rechts auf rechts zusammennähen. (Wendeöffnung nicht vergessen!)
2. Bei Innenecken die Nahtzugabe in der Ecke bis (sehr) kurz vor der Naht einschneiden.
3. Alle Nahtzugaben zur Seite bügeln, so daß die Naht im Bruch liegt.
4. An den Außenecken die Nahtzugaben übereinanderfalten. Bei spitzen Winkeln ist dafür noch eine Extrafaltung nötig. (Diese natürlich auch bügeln!) Bei spitzen Winkeln und dickeren Stoffen werden die Nahtzugaben im Bereich der Ecke bis etwa 2-3mm zurückgeschnitten.
5. Wenden. Die Ecken mit einem Pfriem (besitze ich leider nicht, daher kam doch wieder die Schere zum Einsatz...) ausformen.
6. Bügeln!

Alle Nahtzugaben vorschriftsmäßig gebügelt!

Mit dieser Technik werden die Ecken tatsächlich ordentlicher und vor allem eckiger!


Ich habe zum Vergleich bei der einen spitzen Ecke die Nahtzugaben gefaltet und bei der anderen zurückgeschnitten. 


Verwendet habe ich Leinen und dünne Baumwollpopeline, die Stoffe sind meiner Meinung nach nicht dick. Trotzdem ist die Ecke mit der zurückgeschnittenen Nahtzugabe deutlich besser geworden. Falten würde ich in Zukunft nur, wenn beide Lagen aus sehr dünnem Stoff bestehen.


Ich habe die so verstürzte Tulpe als aufgesetzte Tasche auf ein größeres Stück gleicher Form genäht.


Und dann mit einem zweiten vernäht, damit ich einen Beutel bekomme. Hier habe ich die Ecken abgenäht, damit die Tasche auch Tiefe bekommt. Dafür an der Ecke die Nähte möglichst exakt übereinanderlegen, ausmessen, feststecken und abnähen. Das dann überstehende Dreieck wird einfach abgeschnitten.

Ecken abnähen an der Futtertasche gezeigt.

Bisher habe ich diese Methode nur bei rechten Winkeln benutzt, aber jetzt kann ich sicher sagen: das funktioniert auch bei anderen Winkeln ganz genauso! 

Beim Verstürzen von Tasche und Futter gab es natürlich wieder Innenecken. Hier habe ich mich nicht getraut, bis zur Naht einzuschneiden, da der Außenstoff ("Lenda" vom Möbelschweden) sehr zum Ausfransen neigt. Daher ist diese Ecke leider etwas runder geworden.


So sieht nun die fertige Tulpentasche aus.


Da die Tasche gefüttert ist und die Träger (einfach geflochtene Stoffstreifen) zwischengefasst sind, kann man die Tasche von beiden Seiten benutzen. 


Auf der Futterseite ergibt sich an den Ecken ein interessanter Effekt mit den Streifen!


Neue Erkenntnisse:
  • Für ordentliche verstürzte Ecken muß man bügeln. Mehrmals! (Mein nächster Kragen wird sowas von ordentlich werden!)
  • Bei verstürzten Innenecken muß man wirklich bis zur Naht einschneiden, dann gibt es auch keine Zugfalten.
  • Abgenähte Ecken (3-D-Ecken) funktionieren bei beliebigem Winkel.
Heute sammelt Frisfris die Stoffspielereien aus von den Ecken. Vielen Dank!

Wer genauso gespannt ist wie ich, was sich die anderen Teilnehmer für Ecken ausgedacht haben, der gucke hier.


Kommentare:

  1. Oh, die Tulpentasche ist wirklich toll! Danke für die Bügel- und Falt-Tips, so kannte ich das noch nicht. Ich nähe in den Ecken immer mit deutlich kleinerem Stich, dann ist die Gefahr des sich-auflösens geringer.
    Der geflochtene Henkel gefällt mir auch sehr dazu.
    LG frifris

    (sorry, konnte dich nicht früher verlinken, weil ich noch unterwegs war).

    AntwortenLöschen
  2. Das ist für mich ein total interessanter Beitrag, weil meine Nähkenntnisse sehr, sehr bescheiden sind. Danke fürs Zeigen!
    Liebe Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Probieren geht bekanntlich erweise über studieren, so kann ich mir getrost merken, dass mit anders als rechten Winkeln Ecken abgenäht werden können. Danke dafür.
    Eine interessante Konstruktion hat Deine Tasche, die Linien von innen finde ich zusätzlich spannend für die Form.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  4. Ja, danke fürs Zeigen - so systematisch habe ich die Eckenverstürzerei noch nirgends gesehen, meine Nähbücher enthalten das nicht so ausführlich. Dass man vor dem Wenden schonmal in die richtige Richtung bügeln sollte, ist für mich ganz neu, aber eigentlich ganz logisch! Klar, dass es so viel besser zu wenden geht! Und die Tasche ist wirklich originell und charmant verspielt, gefällt mir sehr.

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für deine ausführliche Anleitung der Eckennäherei. Ich habe in meinen Nähbüchern zwar auch Anleitungen, aber längst nicht so detailliert. Das Bügeln ist wirklich sehr wichtig. Gleich noch die Antwort zu deiner Frage. Die Bögen entstehen automatisch beim Bügeln, wenn du denn Stoff nach außen klappst, Er ist ja an beiden Seiten fixiert, einfach nach ungefähr 1 - 2 cm das Bügeleisen ansetzen und zur anderen Seite bügeln.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für deine ausführliche Anleitung der Eckennäherei. Ich habe in meinen Nähbüchern zwar auch Anleitungen, aber längst nicht so detailliert. Das Bügeln ist wirklich sehr wichtig. Gleich noch die Antwort zu deiner Frage. Die Bögen entstehen automatisch beim Bügeln, wenn du denn Stoff nach außen klappst, Er ist ja an beiden Seiten fixiert, einfach nach ungefähr 1 - 2 cm das Bügeleisen ansetzen und zur anderen Seite bügeln.
    LG Mirella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab mir deine Bilder nochmal in groß angesehen und jetzt habe ich es auch begriffen! Vielen Dank für deine Erklärung!
      Ich glaube, ich werde Bögen bügeln demnächst mal ausprobieren.

      Löschen
    2. Ich hab mir deine Bilder nochmal in groß angesehen und jetzt habe ich es auch begriffen! Vielen Dank für deine Erklärung!
      Ich glaube, ich werde Bögen bügeln demnächst mal ausprobieren.

      Löschen