21. Dezember 2013

Last-Minute-Geschenke

Eigentlich sollte dieser Post schon im November und unter der Rubrik "Nähen für den Weihnachtsbasar" geschrieben werden. Leider bin ich aber im theoretischen Posten bedeutend besser, als im praktischen.... Das geht mir beim Nähen übrigens ähnlich: Unglaublich, was ich schon alles genäht habe...theoretisch!!!

Nun, die Weihnachtsbasare sind für dieses Jahr alle vorbei, aber für ein kleines Geschenk in letzter Minute ist es noch nicht zu spät. Daher schenke ich euch hier die Anleitung für schnelle und einfache Stoffkörbchen in allen Größen--- für alle, die ihre Weihnachtsgeschenke schon längst zusammen haben...theoretisch!


Die Stoffkörbchen haben sich hier schon sehr bewährt, ich habe schon unzählige davon genäht und nahezu die gesamte Verwandtschaft, den Freundeskreis und diverse Weihnachtsbasare damit beglückt. (Die Nachbarin bedankt sich in regelmäßigen Abständen immer noch für den großen Stoffkorb, den ich ihr vor vier Jahren zu Weihnachten geschenkt habe. Ich bin mir nicht sicher, ob ich sie jemals noch mal so glücklich machen kann.)
Große Stoffkörbchen eigenen sich z.B. prima als Brotkorb, kleine für Nüsse oder Krimskrams, mittelgroße für Blumentöpfe...ich bin sicher, euch fallen noch andere Verwendungsmöglichkeiten ein.

Der Schnitt ist ganz einfach, er besteht nur aus einem Kreis und einem passenden Rechteck.
Ihr beginnt mit dem Kreis. Falls ihr gerade einen Zirkel zu Hand habt, zeichnet ihr auf ein Stück Papier (oder Pappe, falls ihr ganz viele Körbchen in der Größe nähen wollt) einen Kreis der so groß ist, wie der Boden eures zukünftigen Stoffkörbchens. Wenn die Nahtzugabe schon enthalten sein soll, zeichnet ihr den Kreis 1 cm im Radius größer (entspricht dann folglich einer Nahtzugabe von 1cm). Oder ihr macht es so wie ich und nehmt euch einen Teller aus dem Schrank und zeichnet einmal drumherum. Damit ist das erste Schnittteil schon fertig!
Für das zweite müssen wir jetzt ein ganz kleines bißchen rechnen, am besten holt ihr euch mal schnell einen Taschenrechner.

Wir brauchen den DURCHMESSER des Kreises OHNE Nahtzugabe.

Achtung, jetzt kommt die Rechnung (in Worten): 
Durchmesser mal pi gleich Länge des Rechtecks.
(Wenn die Nahtzugabe in eurem Schnitt enthalten sein soll, dann bitte noch
2 cm addieren).

Also:
d x pi = Länge 

mit Nahtzugabe:
(d x pi) + 2 = Länge mit Nahtzugabe

(Für alle ohne pi auf dem Taschenrechner: pi = 3,1415)

Die Höhe des Rechtecks ist ganz einfach die Höhe, die euer Körbchen haben soll. (Naht- und Saumzugaben berücksichtigen, ebenso den Umschlag.)

Hier zwei Beispiele:

  • für mein großes Stoffkörbchen benutze ich einen Kreis mit 22 cm Durchmesser und ein Rechteck mit den Maßen 65 cm x 25 cm (Nahtzugabe von 1 cm ist im Schnitt enthalten).
  • für mein kleines Stoffkörbchen hat der Kreis einen Durchmesser von 14 cm und das Rechteck die Maße 39,5 cm x 15 cm (Nahtzugabe von 1 cm ist im Schnitt enthalten).
So, genug Theorie, jetzt kommt die Praxis!
Für jedes Körbchen  bitte einen Kreis und ein Rechteck aus Innenstoff und einen Kreis und ein Rechteck aus Außenstoff zuschneiden.

Für Innen ist auch Wachstuch gut geeignet. Am besten Stoffe wählen, die etwas Stand haben, ich benutze gerne die etwas dickeren Stoffe aus dem schwedischen Möbelhaus.
Meiner Erfahrung nach geht es auch gut, wenn man für das Außenkörbchen dicken Stoff nimmt und für innen Popeline. Wenn beide Körbchen aus dünner Popeline genäht werden sollen, müßte wenigstens ein Stoff mit Vlieseline verstärkt werden.

Wir beginnen mit dem Innenkörbchen.
Das Rechteck aus Innenstoff an einer langen Seite säumen (gerne auch mit einem Zierstich).


Die kurzen Seiten rechts auf rechts zusammennähen.


Sowohl beim Kreis, als auch beim Rechteck mit Stecknadeln die Viertel markieren.


Den Kreis rechts auf rechts an das Rechteck stecken, dabei erst die Viertel stecken, dann die Achtel, dann die Sechzehntel.


Zusammennähen (dabei so unter die Maschine legen, daß der Kreis oben ist)...


...und schon ist das Innenkörbchen fertig.
Das Außenkörbchen genauso nähen, aber am Ende auf rechts wenden.


Das Innenkörbchen links auf links in das Außenkörbchen stecken (am besten so, daß die Nähte übereinander liegen)...


...und am oberen Rand zusammen umschlagen.


FERTIG!!!

So könnt ihr an eine Nachmittag eine ganze Körbchenparade nähen.


Wenn ihr keine Overlock habt ist das gar nicht schlimm, die Körbchen sind auch schnell auf der normalen Nähmaschine genäht. Und wenn es ganz schnell gehen soll, versäubert ihr die Nahtzugaben einfach mit der Zackenschere.

Falls der Stoff eine schöne Webkante habt, könnt ihr euch (wenn ihr entsprechend zuschneidet) auch noch das Säumen sparen:



Viel Spaß beim Nähen (und Verschenken)
und
FRÖHLICHE WEIHNACHTEN!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen